Prädikantinnen und Prädikanten

In unserem Kirchenbezirk gibt es Prädikantinnen und Prädikanten, die sonntags die Gemeindepfarrer entlasten und gerne Gottesdienste halten. Es sind Frauen und Männer, die für diesen Dienst von unserer württembergischen Landeskirche ausgebildet wurden. Neben ihrem Beruf helfen sie ehrenamtlich mit, dass das Evangelium in unserer Kirche überall verkündigt wird.

Die Prädikantinnen und Prädikanten treffen sich immer wieder zu gemeinsamen Fortbildungen. Ein Mal im Jahr feiern sie einen gemeinsamen Sonntagsgottesdienst, bei dem zwei den Gottesdienst halten, der anschließend nachbesprochen wird.

 

Das Prädikantenteam des Kirchenbezirks:

Wilhelm Birkenmaier, Beutelsbach
Diakon Paul Bleher, Schorndorf
Joachim Deisenhofer, Kaisersbach (z. Zt. Prädikantenausbildung)
Dieter Feser, Grunbach
Claudia Haller, Alfdorf
Julian Handlos, Hebsack/Freiburg
Walter Irion, Schorndorf
Gitta Klein, Grunbach
Traugott Köpple, Urbach
Wulf-Henrik von Krosigk, Oberberken
Gotthard Lang, Miedelsbach
Diakonin Carmen Lauble, Hebsack
Diakon Richard Malsch, Haubersbronn
Carola Müller-Greiner, Alfdorf
Michael Riegert, Urbach
Gerd Sander, Schorndorf
Martina Schrag, Rudersberg

Verantwortliche für die Prädikantenarbeit im Kirchenbezirk:

Bezirksprädikantensprecher
Wilhelm Birkenmaier
Rappenruhweg 26
71384 Weinstadt
Tel.: 07151 66545
E-Mail: wilhelm.birkenmaierdontospamme@gowaway.web.de

 

Bezirksprädikantenpfarrer
Klaus Dieterle
Kirchgasse 4
73660 Urach
Tel.: 07181 81467
Fax: 07181 87763
E-Mail: Pfarramt.Urbach-Norddontospamme@gowaway.elkw.de

Aktuelles aus der Prädikantenarbeit

Abschied, Beauftragung zur Freien Wortverkündigung, Neuverpflichtung, Wiederbeauftragungen beim Gottesdienst bei der Herbstsynode am 17. Oktober 2014

 

Aus den Schorndorfer Nachrichten von Chefredakteur Hans Pöschko:

Wenn Dekan Volker Teich bei der Bezirkssynode feststellt, dass es, ungeachtet des „unglaublichen“ ehrenamtlichen Engagements in den Gemeinden, zunehmend schwieriger wird, jemand über mehrere Jahre hinweg für ein Amt zu gewinnen, dann gilt das gewiss nicht für die Prädikantinnen und Prädikanten, die sich jeweils auf sechs Jahre verpflichten lassen.

Prädikanten, früher Lektoren genannt, sind nach einer entsprechenden Ausbildung befugt, den Gottesdienst mitzugestalten, oder ihn eigenständig zu leiten und zu predigen. Wie oft Manfred Rieger das in den zurückliegenden mehr als 40 Jahren getan hat, vermochte Dekan Teich bei der Verabschiedung des Geradstetteners, der mit 75 Jahren die Prädikanten-Altersgrenze erreicht hat, nicht zu sagen. 600 bis 700 dürften es aber wohl gewesen sein, vermutete Teich und bedankte sich im Auftaktgottesdienst zur Herbstsynode in der Stadtkirche bei Rieger mit einem Büchergutschein.

Ganz am Anfang seiner Prädikantenlaufbahn steht der Oberberkener Wulf-Henrik von Krosigk, der von Volker Teich erstmals auf das Prädikantenamt verpflichtet wurde. „Das Wort Gottes zu verkündigen liegt Ihnen am Herzen“, attestierte der Dekan dem Neuling und entließ ihn ebenso mit dem Segen Gottes wie erneut auf das Amt verpflichteten Claudia Haller, Gitta Klein, Carola Müller-Greiner und Walter Irion, wobei dessen Amtszeit 2017 endet, weil er dann 75 Jahre alt wird. Eine besondere Ehre wurde dem Beutelsbacher Wilhelm Birkenmaier mit der „Ermächtigung zur freien Wortverkündigung“ zuteil, was ihm erlaubt, Predigten selbst zu verfassen. Diese innerhalb der Landeskirche seltene Auszeichnung sei ein Zeichen der Wertschätzung und der Dankbarkeit und eine Anerkennung für den Einsatz Birkenmaiers, sich als Laie theologische Kenntnisse anzueignen, zum Beispiel durch Studien in Tübingen. Der Dekan selber predigte anschließend über das Wort „Der Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat“. Diese Hoffnung zu verkünden, gerade in einer aus den Fugen geratenen Welt, sei der Auftrag der Kirche, betonte der Dekan.

Prädikanten im Kirchenbezirk Schorndorf

40 Jahre predigen im Ehrenamt

Beim  Prädikantentag 2013 des Kirchenbezirks Schorndorf wurde auch das 40-jährige Jubiläum von Wilhelm Birkenmaier aus Beutelsbach und Manfred Rieger aus Geradstetten als Prädikanten des Kirchenbezirks gefeiert. Beide haben über 40 Jahre hinweg immer wieder am Sonntagmorgen in den Kirchengemeinden des Kirchenbezirks Gottesdienste gehalten, gepredigt und so die Pfarrer entlastet. Wenn man beide fragt, wie viele Gottesdienste es im Jahr im Durchschnitt waren, so kommen sie auf ungefähr 25 Gottesdienste. Das heißt, dass sie in dieser langen Zeit ca. 1.000 Gottesdienste gefeiert haben. Dekan Volker Teich dankte ihnen im Namen aller Kirchengemeinden für dieses große Engagement. Wilhelm Birkenmaier hat außerdem seit vielen Jahren das Amt des Sprechers der Prädikanten in der württembergischen Landeskirche inne und ist so beteiligt an der Weiterentwicklung und Förderung dieses großen Ehrenamtes in der evangelischen Kirche.

 

Verabschiedung aus dem Prädikantenamt und Neubeauftragung

Beim Prädikantensonntag am 13. Juli 2014 in Schlechtbach wurden Diakonin Carmen Lauble aus Hebsack und der gewählte Vorsitzende des Stadtkichengemeinderats Schorndorf, Dieter Feser zum Prädikantendienst beauftragt.

 

Beim Gottesdienst zu Beginn der konstituierenden Bezirkssynode am 21. Feburar 2014 wurde Prädikant Siegfried Börnert nach über 23 Jahren Prädikantendienst im Kirchenbezirk Schorndorf in den Ruhestand verabschiedet und Prädikantin Martina Schrag aus Rudersberg wurde zum Prädikantendienst beauftragt.